Professor Dr. Markus Ruttig in der SZ zum Thema Lootboxen in Videospielen

Prof. Dr. Markus Ruttig wurde von der Süddeutschen Zeitung zum Thema Lootboxen in Videospielen interviewt.  

Der Artikel ist am 19. März 2019 online unter dem Titel „Taschengeld für Pixelmüll“ mit den Zitaten unseres CBH-Partners erschienen.

Glückspielrecht-Experte Ruttig legt dar, dass der Kauf der sog. Lootboxen, die einen für Videospieler wertvollen virtuellen Gegenstand oder auch nur wertlose Inhalte enthalten, als  Glücksspiel eingestuft werden könne und begrüßt eine Jugendschutzregelung.

Zum Artikel in der SZ geht es hier.